Kolloidales Silber

Was ist kolloidales Silber?

Kolloidales Silber ist kurz ein natürliches Antibiotikum.
Präpariertes destilliertes Wasser mit kleinsten Silberpartikeln.

»Zentrum der Gesundheit« erläutert
»Kolloidales Silber ist ein Kolloid. In einem Silberkolloid befinden sich winzige Silberpartikel, die sich aufgrund ihrer elektrischen Ladung gegenseitig abstossen und daher in einem Schwebezustand vorliegen. Die Silberpartikel sind dabei sehr viel winziger als beispielsweise eine Bakterie. Oder anders herum ausgedrückt ist die winzigste Bakterie immer noch 2000mal grösser als ein Silberpartikel im Kolloidalen Silber.«

»Zeiten Schrift« schreibt
»Kolloidales Silber tötet 650 verschiedene Krankheitserreger innerhalb von längstens sechs Minuten nach der Einnahme. Dabei greift es keine einzige lebensnotwendige Bakterie im Körper an, sondern nur die aggressiven Mutanten. Kolloidales Silber zeigt dabei nicht nur überhaupt keine Nebenwirkungen, es stärkt sogar gleichzeitig das Immunsystem, statt es, wie Antibiotika, zu schwächen. Es steht nicht in Konflikt mit irgendeiner anderen Medikation und führt auch nicht zu Magenbeschwerden; im Gegenteil, es ist eine Verdauungshilfe. Es brennt nicht in den Augen, und Medizinjournal-Berichte und dokumentierte Studien der letzten hundert Jahre sprechen von keinerlei Nebenwirkungen durch oral oder intravenös verabreichtes Silberkolloid, weder beim Menschen, noch beim Tier.«

Kolloidales Silber ist also

a) ein natürliches Antibiotikum gegen gleich 650 verschiedene Krankheitserreger, gegen Viren, schädliche Bakterien und Pilze und
b) entgegen der Aussage im Wikischund sehr wohl in Medizinjournal-Berichten und dokumentierten Studien schon über hundert Jahre bestens dokumentiert und seine Wirkung nachgewiesen.

»Kopp Online« schreibt
»Kolloidales Silber besteht aus Silberatomen, die in destilliertem ionenfreiem Wasser gelöst sind. Die Silberpartikel sind klein genug, um in die Zellen zu gelangen und Krankheitserreger aller Art, wie Bakterien, Pilzsporen, Parasiten und Viren, auszuschalten. Doch kolloidales Silber befreit nicht nur von Erregern, sondern es fördert auch die schnelle Heilung des infizierten oder zerstörten Gewebes. Die meisten Verbrennungszentren verwenden verschiedene Formen von Silber und Silberverbände für Verbrennungsopfer.«

Sinnlos. Wertlos. Nutzlos. Placebo. So sprechen einige über Kolloidales Silber. Auch Wikipedia orakelt »Eine medizinische Wirksamkeit oder ein gesundheitlicher Nutzen ist bei innerer Anwendung für keine der beanspruchten Anwendungen nachgewiesen.« behaupte ich aus eigener Erfahrung, dem ist nicht so (aber wir wissen ja, Wikipedia wird von ganzen Heerscharen aus Phafiakreisen manipuliert bis geht nicht mehr).

Bleib dran, informier dich, es lohnt sich!

Europas Kapazität in Sachen Kolloidales Silber, Werner Kühni, im Interview:

Wir wissen jetzt in etwa WAS Kolloidales Silber ist

Ionic PulserDoch wie bekommst du es und wie nutzt du es?
Aus eigener Erfahrung empfehle ich dringendst, Kolloidales Silber selber herzustellen. Das ist einfach aber nicht ganz billig. Du brauchst dazu:

  • feuerfestes Kochgeschirr
  • destilliertes oder entmineralisiertes Wasser
  • Herdplatte oder Wasserkocher (auf 70-80°C erwärmen)
  • ein Glasgefäss (bsp. Trinkglas)
  • Silbergenerator (Empfehlung: Ionic Pulser Pro)
  • Silberelektroden
  • eine Uhr
  • dunkle Wasserflaschen für die Lagerung

Kolloidales SilberDann hast du aber die Gewissheit, »sauberes« und hochwirksames »Silberwasser« ganz frisch verwenden zu können. Es ist ja so, dass entgegen gewisser Behauptungen, Kolloidales Silber auf Dauer an Wirksamkeit verliert. Es gilt: Je frischer desto besser!

Als »Kochbuch« und für die Anwendungstipps empfehle ich dir 160 Seiten geballtes Wissen von Werner Kühni:

9783038007531
Kolloidales Silber
Werner Kühni / Walter von Holst
Erschienen am: 31. Januar 2013
CHF 15.70 bei Dodax, kostenloser Versand

Kolloidales Silber selber herstellen – so einfach wie Kaffee kochen

Wie einfach die Herstellung von Kolloidalem Silber wirklich ist, zeigt das Video des  Deutschen Herstellers »Medionic«

 

 

 

 

 


Print pagePDF pageEmail page

Kommentare sind geschlossen