Viren sind käuflich

Einem Bericht der »netzfrauen« zufolge können Viren wie Dengue oder Zika für relativ wenig Geld gekauft werden. Ist da ein Schelm wer Übles denkt oder gar ausspricht? Ich denke, man kann davon ausgehen, dass die Phafia Viren mehr oder weniger kontrolliert verbreitet um neue Krankheitsbilder zu erschaffen und die Umsätze anzuheizen. Zuviele Indizien sprechen dafür. Irgendetwas kommt regelmässig Jahr für Jahr und offenbar sind alle Viren in den USA (wo denn sonst?) patentiert und werden sogar via Online-Datenbank verkauft. Zika beispielsweise koste 599 Euro, sagen die »netzfrauen«.

Viren und Krankheiten werden erforscht

Unter anderem mischt offenbar Bill Gates (ja, der von Mikroschrott), resp. seine Stiftung, ganz oben mit und investiert unter anderem in die Forschung und die Entwicklung genmanipulierter Moskitos. Ja und Zika-Fieber wird durch Viren verursacht, welche durch Mücken übertragen werden. Zwar gibt es offenbar bislang keinen Impfstoff dagegen, doch wurde Zika von der Rockefeller Foundation patentiert und der Billy arbeitet bestimmt schon auf Hochtouren daran und wird das Zeug dann an den meistbietenden Pharma-Betrieb verkaufen.

Ebola Viren
By See Source [CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], via Wikimedia Commons
Übrigens:
Sämtliche Viren der letzten Jahre werden nicht nur erforscht, sondern auch – zu welchem Zweck wohl? – patentiert:

  • AIDS: US-Patent 5676977
  • H1N1: US-Patent 8835624
  • Ebola: US-Patent 20120251502
  • Schweinegrippe: US-Patent CA2741523 A1
  • BSE: US-Patent 0070031450 A1
  • Zika: ATTC VR-84 (Rockefeller Foundation)
  • Sars: US-Patent 7897744 & 8506968

Über die Theorie, dass der Zika-Virus gar nicht soo gefährlich ist, die Symptome sind übrigens ähnlich Dengue-Fieber, also Fieber und Gliederschmerzen, und die gefürchtete Mikrozephalie in Wirklichkeit aufgrund von Impffolgen bei Schwangeren in Erscheinung tritt, habe ich bereits unter »Zika-Virus: Sind es Impffolgen?« berichtet.

 

7 Kommentare

  1. Das sind Patente auf Wirkstoffe, die zur Behandlung oder der Identifizierung der Erreger ausgegeben wurden, nicht für das Virus an sich.

    • Mein Englisch leider auch nicht. Danke für den Hinweis. Ich muss dem wohl weiter nachgehen. Ich kann mir vorstellen, dass der Link falsch ist. Am Fakt ändert es leider nichts.

  2. http://www.impfrisiko.eu/index.php/weitere-berichte-liste/56-wissenschaft-kann-viren-nicht-beweisen

    „Durch das Impfen versucht man eine durch einen Erreger ausgelöste Krankheit, die man nicht hat, vorsorglich dadurch nicht zu bekommen, dass man dem Impfling genau diesen Erreger einimpft.

    Solch einen Nachweis von z.B. Masern- Röteln-, Mumps-, Grippe-, HIV-, Hepatitis- oder Ebola-Viren ist uns die medizinische Wissenschaft bis heute schuldig geblieben.

    Das gesamte Ansteckungskonzept ist nur ein wissenschaftlicher Konsens.

    Das heißt, die Wissenschaftler haben sich in Ermangelung anderer Beweise darauf geeinigt, dass es nur so sein kann.
    Beweise dafür sind uns die Wissenschaftler bis heute schuldig geblieben.

    Und weil uns schon so lange Angst vor Ansteckungen gemacht wurde, glauben wir das auch und hoffen, dass wir durch die Impfung nicht krank werden.

    Die Nachweise von Viren werden immer nur indirekt durchgeführt. Es wird der sogenannte Titer bestimmter Antikörper bestimmt, der angeblich anzeigt, ob ein bestimmtes Virus vorhanden ist.
    In Wirklichkeit zeigen Antikörper nur an, dass der Körper momentan mit der Reparatur einer Störung beschäftigt ist.
    Wie kann behauptet werden, dass ein Antikörper wegen eines Virus auftritt, wenn noch nie ein solches Virus nachgewiesen wurde? Die Antikörper konnten noch nie auf ein Virus geeicht werden.
    Diese Antikörper können genauso gut wegen der vielen Hilfsstoffe gebildet werden, die in jeder Impfdosis vorhanden sind.

    Das sind Stoffe wie

    · Quecksilbersalz
    · Aluminiumhydroxid
    · Formaldehyd
    · Antibiotika
    Reste der Zuchtgewebe von
    · Affennieren
    · Hundenieren
    · Hühnereiweiß
    · menschlichen Krebszellen
    · etc. etc.

    Würden Sie sich oder Ihrem Kind diese Stoffe freiwillig geben?

    Bei einer Impfung führen Sie sich oder Ihrem Kind diese Giftstoffe freiwillig zu!

    Auf was reagiert wohl das Immunsystem mit Antikörpern?

    Die Antikörper-Theorie wird von der med. Wissenschaft selbst ad absurdum geführt.

    Bei Impfungen gilt ein hoher Titer als Immunität.
    Bei HIV bedeutet ein hoher Titer dass man infiziert ist, also keine Immunität besitzt.

    Was ist nun richtig?

    Unter http://www.melhorn.de fand ich folgende interessante Informationen:

    Die National Academy of Science schrieb 1985 über Therapien in der Medizin, dass nur etwa 16-20% aller medizinischen Therapien wissenschaftlich gesichert sind und legte diese Ergebnisse dem amerikanischen Kongress vor.
    Diese Untersuchung war eine Wiederholung der Studie, die schon 1978 das Büro des Technology Assessment durchgeführt hat und damals schon zu diesem Ergebnis gekommen war.

    Das heißt, dass ca. 80% aller Therapien nur Versuche sind und wir alle sind die Versuchskaninchen.

    Die Impfungen gehören mit Sicherheit nicht zu den 16-20% wissenschaftlich gesicherten Therapien.“

    http://www.impfrisiko.eu/index.php/weitere-berichte-liste/56-wissenschaft-kann-viren-nicht-beweisen

    • Wie ich erschreckend feststellen muss, gibt es offensichtlich Menschen, die nicht viel von Forschung und Wissenschaft halten und sich auch nicht mit deren Ergebnissen auseinandersetzen – zumindest nicht mit denen der letzten Jahrzehnte. Sonst wäre nämlich allen klar, dass Impfungen helfen und Leben retten und dass man sehr wohl Viren mit den entsprechenden Geräten sichtbar machen und nachweisen kann.
      Leider ist mein Appell an den gesunden Menschenverstand hier vermutlich nicht erwünscht.

      • Tja, falsch gedacht! Wir sehen jeden Kommentar gerne, solange er sich nicht im Ton vergreift.
        Über den Fakt, dass es Menschen gibt, die „nicht viel von Forschung und Wissenschaft halten“, braucht man nicht gleich zu erschrecken. Leider kam aus dieser Richtung noch nie viel Gutes. Ganz im Gegensatz zu den alternativen Mitteln und Methoden, die wirklich greifen, sehr viel billiger sind, aber nicht oder kaum von den Krankenkassen übernommen werden.
        Aber natürlich kann man „Viren mit den entsprechenden Geräten sichtbar machen“. Niemand behauptet etwas anderes. Aber „Impfungen [die] helfen und Leben retten“ kennen wir keine. Die sind allesamt gespickt mit purem Gift, ja sogar Dreck, bsp. Aas. Der zitierte „gesunde Menschenverstand“ lässt Menschen davon absehen, sich auf solches Teufelszeug einzulassen.

Kommentare sind deaktiviert.